Kampfkunst & Selbstverteidigung - nach Ihren Ansprüchen

Unsere Technik

 

Der Legende nach vor 300 Jahren von einer Frau erfunden, bedarf es nicht Kraft oder Akrobatik, um den Gegner zu besiegen, vielmehr nutzt man die Kraft des Angreifers und lenkt sie gegen ihn.
Die einmaligen und facettenreichen Techniken des WingTsun verbinden Feingefühl und Kampfkraft. Fließende Bewegungen und plötzliche Schnelligkeit gehen in einem systematischen und koordinierten Bewegungsablauf ineinander über.

Das Erlernen von WingTsun steigert gleichermaßen körperliche und geistige Fähigkeiten, verbindet traditionelle und moderne Aspekte der Bewegungslehre und spricht alle Sinne an. Damit unterscheidet sich diese Kampfkunst deutlich zu allen anderen und macht das Training zu einer ganz besonderen Erfahrung.

Kinder & Jugendliche

Kinder fördern, stärken und wachsen lassen

Die Kombination aus der Kampfkunst WingTsun und Elementen der Gewaltprävention bietet eine ganzheitliche sportliche und geistige Betätigung. Dabei werden Kindern und Jugendlichen Inhalte vermittelt, die sie befähigen, sich schwierigen Situationen im Alltag angemessen und selbstbewusster stellen zu können. Der Unterricht beinhaltet Theorie und Praxis des WingTsun.

Ziele des Kinder- und Jugendtrainings

  • Vermittlung von Kenntnissen der Gewaltvermeidung und Selbstbehauptung in Konflikt- situationen
  • Förderung körperlichen Bewegungsvermögens (z.B. Koordination, Motorik etc.)
  • Schulung sozialer Kompetenzen (z.B. Respekt, Rücksicht, Teamgeist etc.)
  • Stärkung von Selbstdisziplin (z.B. Pünktlichkeit, Geduld, Ausdauer etc.)
  • Erweiterung des Verhaltensrepertoires in stress- und gewaltgeprägten Situationen
  • Förderung von Verantwortungsbewusstsein insbesondere im Umgang mit den Kampfkunst- kenntnissen und ihren Möglichkeiten

Das Training findet in der Regel einmal die Woche statt und hat eine Dauer von 60 Minuten. Die Inhalte der Trainingseinheiten bauen in kleinen Schritten aufeinander auf, sodass auch jüngere Schüler/innen das Erlernte gut aufnehmen, verstehen und verinnerlichen können.  Sport, Spiel, Spaß und Spannung sind wesentliche Anteile unserer Unterrichte und fördern damit Motivation und Konzentration der Schüler/innen gleichermaßen.

Das KSH-Unterrichtskonzept im Kinder- und Jugendtraining hat in den vergangenen Jahren gezeigt, dass eine deutliche Verbesserung des Selbstbewusstseins der Schüler/innen zu erkennen ist. Die Kinder entwickeln sich in vielen Bereichen positiv. Dabei ist die offene und vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen Eltern, Schüler/innen und den KSH-Ausbildern von großer Bedeutung. Diese Faktoren machen eine erfolgreiche pädagogische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen aus und bilden eine gute Basis für die längerfristige Förderung unserer jungen Mitglieder.

Wir unterteilen unsere Trainingsangebote nach Altersgruppen. Die Übergänge können fließend sein. Minis sind 5 bis 9 Jahre und Maxis 10 bis 17 Jahre alt. Das Training in einigen Erwachsenengruppen ist bereits ab 15 Jahren möglich.

Erwachsene

Erwachsene haben einen anderen Anspruch an Trainingsinhalten und erleben Gewalt in anderen Situationen.

Der Unterricht wird durch verschiedene Komponenten des Trainingsaufbaus interessant und vielseitig gestaltet, sodass hier keine Langeweile aufkommt. Das Training erfordert keine besonderen körperlichen Voraussetzungen, da unsere Kampfkunst keine Akrobatik oder besonderer Kondition benötigt. Ein wacher Geist, Spaß am Training und Geselligkeit sind dem Erlernen sehr förderlich und so setzt sich jeder sein Trainingsziel selbst. Jede Altersgruppe ist hier willkommen!

Selbstverteidigung für Frauen

Im Vordergrund der Frauenselbstverteidigung steht die Sensibilisierung der Wahrnehmung von Konfliktsituationen und Gefahrenmomenten, die Förderung selbstbewussten Auftretens  und das Erlernen effektiver Selbstbehauptungsmethoden. Dabei ist der präventive Ansatz von großer Bedeutung. Konflikte, die bereits in der Entstehung erkannt werden, können in aller Regel deutlich einfacher beherrscht und gelöst werden. Hier sind große Aufmerksamkeit und gesunde Skepsis gegenüber gewissen Situationen oder Personen gefragt.
Die Vermeidung der Eskalation kann aber nur durch entsprechende kommunikative und körperliche Techniken erreicht werden. Diese werden im Kurs „Frauenselbstverteidigung“ an den individuellen Bedarfen der jeweiligen Kursgruppen praxisnah und zielorientiert vermittelt.

Stockkampf

Die Kunst mit der Waffe

Mit traditionellen Stöcken instinktiv kämpfen lernen, wie unsere Ahnen…

Seit vielen Jahrtausenden nutzten unsere Vorfahren Schlag- und Hiebwerkzeuge als Mittel zum täglichen Nahrungserwerb, zur Verteidigung und zu meinungsverstärkenden Auseinandersetzungen.

Die Neuzeit hat nun den Umgang mit dem Stock als Sportgerät und „Safety“- Waffe anstelle eines Schwertes wieder entdeckt - Und vielen scheint diese Sportart noch im Blut zu liegen. Nur so ist die Faszination zu erklären, wenn man sich als ruhmreicher Held fühlt und zu diesem Sportgerät greift, um sich gedanklich in vergessenen Schlachten wieder zu finden.

In einer Zeit, in der die Technisierung immer weiter voranschreitet, gibt es eine „Gegenbewegung“ zurück zu den ursprünglichen Künsten, wie zum Beispiel das Erlebnis des historischen Stockkampfes und Hiebfechtens.
Stockkampf hilft Alltagsstress zu reduzieren, gibt innere Orientierung und führt zu einem persönlichen Ausgleich durch ein gesteigertes Selbstbewusstsein. Neueinsteiger ohne Kampfkunsterfahrung können schnell lernen, wie mit einfachen taktischen Grundüberlegungen, regelmäßigem Sparring und energischem Vorgehen eine beachtliche mentale Stärke aufgebaut werden kann.

In der Philosophie traditioneller Kampfkünste bildet der KSH - Stockkampf ein wichtiges zusätzliches Trainings-Segment und eine interessante und spannende Ergänzung unserer sonstigen Angebote.
Aufgrund der Gefahr, die Waffen ausüben können, ist  für die Teilnahme am Stockkampf in unserem Verband ein Mindestalter von 16 Jahren Voraussetzung.