Wer wir sind & was wir machen

Im WingTsun verwurzelt

 

Die KSH – Kampfkunstschulen Schleswig-Holstein sind mit mehr als 2000 Mitgliedern im Bereich Selbstverteidigung einer der größten Spartenverbände des Landes.

In die Entwicklung des KSH-Unterrichtskonzeptes sind langjährige Erfahrungen von Polizisten, Pädagogen, Juristen und Physiotherapeuten eingeflossen. Die KSH ist ein Verband von selbständigen zertifizierten Ausbildern. Zertifizierte KSH- Trainer/innen nehmen regelmäßig und verpflichtend an weiteren Fortbildungen teil und geben diese Kenntnisse an unsere Mitglieder weiter.

Die Tätigkeitsbereiche sind vielfältig und reichen von Gewaltprävention, Fairnesstraining und Selbstbehauptung bis zur effektiven Selbstverteidigung und Kampfkunst. Wir sind in Schleswig-Holstein der zurzeit führende Anbieter für Gewaltprävention und Kampfkunst mit über 15 Ausbildern in mehr als 1.000 Kursen jedes Jahr.

Der KSH- Verbandsleiter Markus Waßmann hat, nachdem er mehrere Jahre Erfahrungen in diversen Kampfsportarten wie Judo und Karate etc. sammeln konnte, 1998 mit dem Studium der Kampfkunst WingTsun begonnen. Als einer von wenigen Menschen in Deutschland hat er unter Sifu Martin Dragos das komplette WingTsun- System erlernt und gibt dieses umfangreiche Wissen an ein landesweites Netz von zertifizierten KSH- Ausbildern weiter.

Die KSH steht in der Tradition der im 18. Jahrhundert begründeten chinesischen Kampfkunst des WingTsun – KungFu. Generell verfolgt die KSH die Philosophie jedem Menschen den Zugang zu diesem bewährten Selbstverteidigungssystem zu ermöglichen.

Gewalt, verbale oder physische, bestimmt leider immer häufiger unseren täglichen Umgang miteinander. Gerade Kinder und körperlich unterlegene Menschen sind davon betroffen – Sie können allzu leicht in eine Opferrolle geraten; insbesondere dann, wenn ihr Durchsetzungsvermögen und ihr Selbstbehauptungsvermögen nicht sehr ausgeprägt sind. Hinzu kommt, dass gewaltbereite Täter schnell registrieren, wer ein geeignetes Ziel darstellt. Ursprünglich harmlose Situationen können somit rasch eine gewaltorientierte Eigendynamik entwickeln und sowohl Kinder als auch Erwachsene werden hierbei häufig Gegenstand von Konfrontationen, im Extremfall Gewalttaten.

Die KSH hat es sich zur Aufgabe gemacht, durch bewusste Verhaltensschulung zu zeigen, wie Konflikte entstehen, wie sie erkannt und durch richtiges Handeln vermieden, entschärft oder gelöst werden können. Die Kampfkunst bietet hier eine gute Basis zur Stärkung des Selbstbewusstseins und der Selbstverteidigungsfähigkeit.
Das umfassende Bewegungstraining in den fortlaufenden Unterrichten dient zudem in optimaler Weise Stress und Spannungen des Alltags abzubauen und ein ausgeglichenes Körperbewusstsein zu fördern.

Sport und Spiel nehmen insbesondere im Training der Kinder und Jugendlichen einen wichtigen Stellenwert ein. Es wird zudem großer Wert auf die Schulung sozialer Kompetenzen gelegt. Unsere Schüler/innen lernen in jeder ihrer Entwicklungsphasen entsprechende Verhaltensmaßnahmen und haben einen dauerhaften Ansprechpartner in Fragen zu Selbstverteidigung und Gewaltprävention.

Da eine “ Unbesiegbarkeit“ nicht innerhalb von 30 Tagen erreicht werden kann, sollte die Selbstverteidigung unbedingt dauerhaft geschult werden.

Auch viele Berufsgruppen, die in ihrem Alltag mit Gewalt in Berührung kommen, verlassen sich auf ihre durch die KSH geschulten Kenntnisse. Und dies nachweislich erfolgreich.

Gerne laden wir auch sie zu einem kostenlosen und unverbindlichen Probetraining in eine unserer Schulen ein.